Internationale Künstlerinitiative

SPALTENSTEIN-PROJEKT

 

Spaltenstein-Projekt

19. Oktober 1996 - 19. Oktober 2013  - 17 JAHRE INTERNATIONALE KÜNSTLERINITIATIVE SPALTENSTEIN-PROJEKT

 

Internationale Künstlerinitiative

SPALTENSTEIN-PROJEKT

 

Die etwas andere Art, auf Menschen, auf Künstlerinnen und Künstler, auf Kunst zu treffen!

 

In Gesprächen von Matthias Brugger mit kunstinteressierten Bürgerinnen und Bürgern in Spaltenstein kristallisierte sich der Wunsch heraus, eine "lockere", sich nur zur Verwirklichung von Projekten zusammenfindende Künstlergruppe zu gründen. Die Idee war, verschiedene Künstlerinnen und Künstler, Profis wie Amateure, zu Ausstellungen, Aktionen, Happenings zusammenzuführen und verschiedene Kunstrichtungen gemeinsam in ungewöhnlichem Rahmen zu präsentieren.

 

Am 19. Oktober 1996 gründete er mit Unterstützung von Ursula Podlech diese Künstlergruppe und benannte sie nach dem Ort, in welchem diese Kunstgespräche stattgefunden hatten. Der Zusatz "Projekt" ist das Symbol für dieses Zusammentreffen zur Verwirklichung von Ideen Einzelner zusammen mit (einzelnen oder allen) „Mitgliedern“ der seit dem Jahr 2000 "Internationalen Künstlerinitiative Spaltenstein-Projekt". Dieses Zusammentreffen findet dabei statt, ohne sich mit/ an Anderen messen zu müssen, wie es sonst z. B. bei Kunstwettbewerben üblich ist. Dadurch handelt die Künstlerinitiative in der Tradition Ray Johnson's (Gründer der New York Correspondance School 1962, gestorben 1995), der mit der internationalen Mail Art den gleichen Weg einschlug.

Die einzelnen Künstlerinnen und Künstler sollen jeweils eigenverantwortlich Kunstaktionen/-ausstellungen nach dem Gastgeberprinzip ausrichten, zu welchen die Kolleginnen und Kollegen als Gäste eingeladen werden (alle oder eine Auswahl). Die Gastgeber informieren den Gründer über ihre Aktionen, dieser gibt die Infos dann an die nachfolgenden Gastgeber weiter, so dass diese von den Erfahrungen der Vorgänger profitieren können.

 

Durch die häufige Präsenz in der Presse hat sich in der Bevölkerung das Bewusstsein eingeprägt, dass die "Spaltenstein-Projekte" immer etwas Besonderes sind. Beispielsweise das 3-monatige „Ravensburger Tacheles“, bei welchem sowohl von den Beteiligten wie auch von den Besuchern Tacheles über und durch die Kunst geredet wurde. Deshalb kommen immer grössere Besucherströme zu den Aktivitäten, wie auch z. B. bei der 36-Stunden-Aktion "Magischer Wald" rund 5.000 Besucher, beim „See-Mond-Gucka" ca. 60.000 Besucher, der Ausstellung "Zwischen Himmel und Erde" auf der Internationalen Bodenseemesse IBO im März 2005 in Friedrichshafen mit rund 80.000 Besuchern. Das immer größer werdende Interesse und Wohlwollen der Bevölkerung zeigt sich auch im Kosename "Spaltensteiner Künschtler" mit welchem die "Internationale Künstlerinitiative Spaltenstein-Projekt" inzwischen bedacht wird.

 

1997 fand die 1. Ausstellung statt. Teilnehmer: Brigitte Messmer, Ursula Podlech, Angelika Schneider und Matthias Brugger. Derzeit umfasst die Adressenliste weit über 800 Künstlerinnen und Künstlern aus 35 Ländern: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Finnland, Griechenland, Großbritannien, Indien, Indonesien, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kenia, Kroatien, Malaysia, Malta, Mexiko, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei und den USA.

 

Der Schwerpunkt für die Jahre 2013/2014  werden die Ausstellungen des Mailartprojekts „ANFANG- ABSCHIED - ENDE - ANFANG" sein:

 

 

 

International Artist Initiative

SPALTENSTEIN-PROJEKT

 

A somewhat different way to meet peoples, artists and their artwork!

 

In discussions between Matthias Brugger and the local artist community, a desire for a casually organized artist group which would meet for specific art projects became apparent. The idea was to present the work of a wide variety of artists, professionals as well as amateurs, in exhibitions, performances, and events, covering a wide spectrum of artistic trends in unusual settings. When the exhibition space allows, everyone in the group is invited to join the projekt.

 

On October 19, 1996 Matthias Brugger foundet this artist´s group with the support of Ursula Podlech. The name was taken from the village in which these art discussions had originally taken place, Spaltenstein, a district of the city of Friedrichshafen on Lake of Constance in southern Germany. The additional word projekt describes the intention of presenting complex artistic ideas in collaboration with some or all members. Anyone who has participated in a project is considered a member and is eligible to initiate projects in the future. In 2000 when international artists also became involved, the name was changed to incorporate the term “international”.

Unlike traditional competitive art exhibitions, Spaltenstein exhibitions never involve a jury; Projects operate in the tradition of Ray Johnson (founder the New York Correspondence School 1962, died 1995) with similar conditions to those he used for international Mail-Art. Rather than the jury selecting the artwork, each visitor can make his/her own artistic aresolely responsible for following the theme given by the project initiator in which the artists are then invited as guests (either all members or a selection). The projekt initiator informs the founder about the planned project so that he can pass on the information to future project initiators. This way they can profit from the experiences of their predecessors.

Frequent media attention has increased public awareness and distinguished Spaltenstein-Projects as something unique. One example: recently the three month “Ravensburger Tacheles” project (artwork created on –site in a vacant downtown construction site) which inspired lively discussions about art among the participants and the exhibition visitors. This has led to ever increasing numbers of visitors to the projects.

For example, the 36 hours project “Magischer Wald” (magical forrest) had about 5.000 visitors, while “See-Mond-Gucka” (full moon over the lake) had about 60.000 visitors. The ever expending potential interest an the public´s goodwill is also shown by the news of the nickname “Spaltensteiner Künschtler” by which some members of the “Internationale Künstlerinitiative Spaltenstein-Projekt” are referred to.

 

The first exhibition took place in 1997. Participants included Brigitte Messmer, Ursula Podlech, Angelika Schneider and Matthias Brugger. Currently, the address list more than 800 artists from 35 countries: Argentina, Australia, Belgium, Brazil, Denmark, Germany, France, Finland, Greece, Great Britain, India, Indonesia, Israel, Italy, Japan, Canada, Kenya, Croatia, Malaysia, Malta, Mexico, Netherlands, Austria, Poland, Portugal, Romania, Russia, Sweden, Switzerland, Serbia, Slovenia, Spain, Turkey and the United States.

 

The focus for 2012 will not be only the exhibitions of the Mailart-Projekt „BEGINNING - GOOD BYE - END - BEGINNING", but also the new Artprojekt "ART - FULL THERE & THE HEART" be at the International Bodenseemmesse IBO in Friedrichshafen in March 2013.

Spaltenstein-Projekt

 

Startseite

 

Aktuelles/News

 

Geschichte / Historie